previous story

.
Abstecher zum Laki / side trip to Laki

Ein Abstecher Richtung Norden führt uns über eine 40 km lange Rumpelpiste zum Laki, einem vor zweihundertdreißig und sonst wieviel Jahren ausgebrochenem Vulkan mit kilometerlangen Eruptionsspalten. Diesem Vulkan sollen seinerzeit über 35.000 Menschen erlegen sein, und zwar nicht nur auf Island, sondern auch auf den britischen Inseln. Ein Großteil erlag den giftigen Gasen aus Schwefeldioxid und Flour. Ein weiterer Teil den klimatischen Folgen dieses Ausbruchs. Er beeinflusste das Klima bis nach Mitteleuropa und führte zu Missernten, Überflutungen und harten, schneereichen Wintern in den Folgejahren.

Auf halbem Weg zu dieser damaligen Naturgewalt droht uns die Dunkelheit zuvor zu kommen, so dass wir unser Nachtlager am Fluß Geirlandsá aufschlagen. Am Morgen schaffen wir dann den Rest der Strecke und der mühsame Weg hat sich auf jeden Fall gelohnt. Bei schönstem Wetter haben wir nach kurzem Aufstieg tolle Ausblicke vom Laki auf seine knapp 30 km langen Eruptionsspalten und kleineren Vulkankegel.

.

.

Wer sich noch an den zweiten Teil unseres Reiseberichtes von Island erinnert, der wartet vermutlich auf die versprochenen Fotos zum Thema illegales Offroadfahren auf Island und welchen Sinn diese Verbote machen. Hier zeigen wir Euch nur ein exemplarisches Foto dessen, welche Schäden so ein illegales Offroadfahren anrichtet! Auf unserer Reise konnten wir bis hierhin allerdings nur Verstöße durch Einheimische beobachten, welche sich zum Beispiel zum Schafabtrieb nicht nur mit Pferden über den kargen Bewuchs bewegen sondern leider auch mit vielen Pferdestärken von Offroadfahrzeugen aller Art. Die von uns angetroffenen Touristen haben sich dagegen vielleicht mal 20 cm neben der Piste bewegt, und das auch nur um Anderen auszuweichen. Diese Schäden hier werden vermutlich erst in Jahrzehnten nicht mehr zu sehen sein, es sei denn vorher bricht wieder mal ein Vulkan aus.

.

.

Da die “main road” ohnehin schlecht ist, fahren wir auf einem westlichen unnummeriertem Jeep Track zurück. Dieser Pfad ist zwar nicht wirklich besser, teilweise sogar sehr eng und steinig, so dass wir befürchten in einer Sackgasse zu landen, aber immerhin ist dieser Weg ohne halbmetertiefe Potholes und es gibt weder Gegenverkehr noch sonst irgendeine Menschenseele auf diesem Weg 🙂 Ein Stück des Weges gibt es hier zu sehen.

.

.
Das beste an dieser Route ist aber ein verlassener Bauernhof am Leiðólfsfell. Da uns am morgen unser Gas vorzeitig ausgegangen ist, weil mein Gashändler meine nahezu leere Gasflasche als noch fast voll deklariert hatte (I’ll kill the fuc…. gas trader), gibt es dort für heissen Kaffee, Tee und ein Lachsmenü die Rettung in dieser zum Schafstall mit Notunterkunft umfunktionierten Hütte in Form von Kochern und vollen Gasflaschen! Ein idealer Übernachtungsplatz, allerdings bevorzugen wir das eigene Schlafzimmer. Man muss halt auch mal Glück haben 🙂 Schade ist nur, dass es keine Möglichkeit gibt, sich beim Besitzer in Form einer kleinen Spende erkenntlich zu zeigen. Wer immer diesen kennen mag und ein Kontakt herstellen kann, wäre das jederzeit nachholbar, spätestens beim nächsten Besuch 🙂

.

Leiðólfsfell

.

Eine letzte Hürde ist am nächsten Morgen der erneut zu überquerende Fluß Hellisá, der auf dieser Strecke schon wesentlich breiter und tiefer war. Eine fachfrauliche Inspektion 😉 ergibt aber, dass wir da trotz größerer Felsen im Wasser durchkommen und uns so den langen Weg zurück ersparen können. Man muss halt auch mal noch mehr Glück haben im Leben.
.

Hellisá

Fjaðrárgljúfur

.

Jökulsárlón

Nach soviel Glück haben wir schon gedacht, dass es uns wieder verlassen würde, nachdem wir uns leider schon wieder auf den Rückweg machen müssen und prompt dunkle Wolken am Himmel aufziehen. Aber auf unserer Fahrt “back to the vatnajökull” wird das Wetter wieder besser und beschert uns am nächsten Tag sogar einen seltenen strahlenden blauen Himmel. Hier nur eine kleine Auswahl der vielen Bilder die wir an diesem wunderschönen Tag gemacht haben. (Vatnajökull heißt übrigens übersetzt “Gletscher aus Wasser”, einfach genial dieser Name, oder? 😉 )
.

Fjallsjökull

Fjallsjökull Panorama

Jökulsárlón Panorama

Blick auf den Oraefajökull

Jökulsárlón strönd

.

Natürlich war uns klar, dass diese Schönwetterperiode nicht von Dauer sein kann, dennoch haben wir trotz einer Wetterverschlechterung und nach einigen Analysen von optimistischen und pessimistischen Vorhersagen gehofft, dass wir bei einer Fahrt auf der F985 zur Jöklasel die Schlechtwetterperiode nur kurz aussitzen müssen um dann von der Hütte aus einen prima Startpunkt für eine Wanderung auf dem Skálafellsjökull unternehmen zu können. Oben angekommen lärmte aber lediglich ein riesiger Generator in Regen und Nebel vor der verschlössenen Jöklasel. Mitte September wurde die Saison hier offenbar bereits beendet. Da es den ganzen Tag nicht besser wird und die maximale Sichtweite nur 100 m beträgt, beschließen wir noch vor Einbruch der Dunkelheit auf der nassen und teilweise steilen Gravelroad wieder talwärts zu fahren, um uns einen ruhigeren Übernachtungsplatz zu suchen. Da diese Bergstraße über keinerlei Leitplanken oder sonstige Sicherungen verfügt, war das eine gute Entscheidung. Immerhin können wir auf der Talfahrt unterhalb der Wolken einige 100 Meter weiter in die Landschaft blicken, so dass wir erahnen, wie schön es hier bei etwas besserem Wetter sein muß. Guckst Du hier, und passend zur Simmung untermalt mit dem Midnight Blues 😉

An unseren letzten Reisetagen 🙁 verabschiedet uns Island mit dem schönstem Wetter 🙂 über Öxi, Laugarfell und Lagarfljöt geht es nach Seyðisfjörður, wo noch Zeit für einen Stadtbummel bleibt. Mit einem kurzem Zwischenstop in Tórshavn / Färöer, wo Sea Shepard weiterhin versucht den illegalen Walfang zu unterbinden (LIKE), geht es dann leider schon wieder in Richtung Dänemark.

.

Lagarfljót Panorama

Seyðisfjörður Schwedisches Konsulat 🙂

MS Sam Simon

.

Färöer

Auf den Färöer Inseln nutzen wir einen mehrstündigen Aufenthalt in Tórshavn noch zu einem kleinen Landgang. Dies allerdings nicht ohne Erstaunen bis Entsetzen über die willkürliche Erfassung der Personalien meiner Tochter, welche eine völlig harmlose Mütze trägt, die von einem Sea Shepherd Emblem geziert wird. Sie wird mit einigen anderen jungen Leuten zur Kontrolle gebeten, wobei ich lediglich an eine völlig harmlose Zollkontrolle denke. Weit gefehlt! Ihr wird zum einen unterstellt zur Sea Shepherd Crew zu gehören, was für einen EU Bürger in einem demokratischen Land wie den Färöern völlig unproblematisch sein sollte, und zum anderen werden proforma ihre Personalien kriminaltechnisch erfasst! Als ich das alles durch beharliches Fragen mitbekomme, mache ich dort einen ordentlichen Aufstand und die färöerische Polizei versucht abzuwiegeln. Als ich mich aber nicht zurückweisen lasse und verlange sofort meine Tochter zu sehen, geben sie nach und lassen sie gehen, allerdings haben sie zu diesem Zeitpunkt offenbar schon alle wesentlichen Daten für ihre “Anti-Protest” Datenbank erfasst. Und das in einem angeblich demokratischem Land, welches sich seinen illegalen Walfang auch noch durch die dänische Marine schützen lässt, obwohl Dänemark als Mitglied der Europäischen Union das Walfang Moratorium des IWC mit unterschrieben hat! Da fragt man sich wer sich jeweils in welchem rechtsfreien Raum bewegt? Die Staatsmacht oder die Oraganisationen zum Schutz unserer aller Lebensgrundlagen?

.

Tórshavn

.

the end