August 2021: Seit einigen Tagen wieder unterwegs ist das grobe Ziel dieses mal das Schwarze Meer rund um das Donaudelta. Die ursprüngliche geplante und abgebildete Route werde ich vermutlich wegen der verheerenden Hitze und Brände in Griechenland nicht befahren. Zunächst geht es aber noch gemütlich an den Flüssen Elbe, Havel und Spree entlang. Die Niederschläge bewegen sich bei angenehmen 25°C im normalen Maß, so dass zur Zeit auch nicht mit Hochwasserkatastrophen zu rechnen ist. Allerdings ist wohl auch eher nicht mit der Verwirklichung der touristischen Plänen der Hinterlassenschaften des Braunkohletagebaus der LEAG bei Cottbus zu rechnen. Der Irrsinn dort eine riesige Fläche zu fluten um eine zweite Ostsee zu erschaffen ist schon jetzt zum scheitern verurteilt. Da wird mehr Wasser verdunsten als jemals auf Kosten von Spree und anderer Rinnsale befüllt werden kann. Vorsicht ist dagegen bei sich auftuenden Erdlöchern geboten 😉 Deshalb gibt es bevor es nach Polen geht auch nochmal zwei neue Reifen für die Vorderachse, da ich den BFG AT Reifen nach 67000 km keine weiteren unbeschadeten 4000 km auf zweifelhaften Straßen und Wegen mehr zutraue. Die Hinterachse hat ja bereits im letzten Jahr nach der ersten Wintertour wegen Reifenschadens neue Reifen spendiert bekommen. Details gibt es dann auch bald hier im ausführlichen Reisebericht.

.

 

.